Umwelt und Klima

Grüner wird’s mit der SPD. Damit wir auch morgen noch gut in Bersenbrück leben können, machen wir Bersenbrück zur klimagerechten Stadt.

Eine nachhaltige Mobilitätspolitik ist der zentrale Baustein für Klima- und Umweltschutz vor Ort. Darüber hinaus gibt es eine Vielzahl von weiteren Punkten, bei denen gilt: Global denken, lokal handeln. Auch im Kleinen kann man Großes bewirken. Der Klimawandel und seine Folgen sind real. Wir wollen unsere Umwelt in Bersenbrück so erhalten, dass auch unsere Nachkommen noch gut und gerne in unserer Stadt leben können und wollen. Die SPD will dazu viele Projekte anstoßen, die wir mit neuen Mehrheiten verstärken werden: Das bedeutet:


Klimaschutz nicht als Hobby für Besserverdienende denken

Wir setzen auf einen entschlossenen und gerechten Klimaschutz vor Ort. Unsere Masterpläne sind nicht für die Schublade, sondern müssen quantifiziert und mit Zielzahlen überwacht und fortgeschrieben werden. Dabei achten wir auch auf die Menschen, die Sorge vor steigenden Energiekosten haben müssen. Klimaschutz darf kein Hobby für Besserverdienende sein, sonst wird er keinen Erfolg haben.


Klimavorbehalt auf alle Entscheidungen

Den Ausbau erneuerbarer Energien treiben wir voran. Bei allen politischen Entscheidungen müssen die Auswirkungen auf Umwelt und Klima berücksichtigt werden. Wir achten bei städtischen Gebäuden sowie bei Neubaugebieten verstärkt auf Belange des Klimaschutzes, etwa durch Photovoltaikanlagen, Geothermie oder Dach-/Fassadenbegrünung, aber auch durch Bauvorgaben z.B. hinsichtlich Dachneigungen und -ausrichtungen. Alle möglichen Flächen im städtischen Eigentum wollen wir für Solaranlagen nutzen. Auch die Auswirkungen des Klimawandels (Starkregenereignisse, Dürrephasen etc.) müssen in die Stadtplanung konkret einfließen. Durch ein sinnvolles Konzept der Oberflächenentwässerung wollen wir z.B. dafür sorgen, dass insbesondere bei Neubauprojekten genügend Wasser vom Erdreich aufgenommen werden kann und Regenwasser nicht ungenutzt direkt in die Kanalisation geleitet wird. Wir wollen bei allen Entscheidungen des Stadtrates abwägen, wie sie sich auf die Umwelt und das Klima auswirken.


Beratungsangebote schaffen

Um die privaten Haushalte und die lokale Wirtschaft zu unterstützen, setzen wir auf ein umfangreiches und kostenloses Beratungsangebot hinsichtlich Energieeffizienz, Sanierung und Nutzung erneuerbarer Energien in Bersenbrück.


Aufforstung ernst nehmen

Wir wollen ein effektives und nachhaltiges Aufforstungsprogramm für Bersenbrück. Wir wollen die Widerherstellung von Ausgleichsflächen für Bauprojekte intensiver vorantreiben, als bisher.


Blühende Gärten statt Betonwüsten

Wir fordern einen städtischen „Aktionsplan gegen das Insektensterben“ , damit wollen wir das Thema Umwelt-, Insekten- und Artenschutz vor Ort etwa mittels Blühbereichen an Feldrändern stärken. Die Ausbreitung von Schottergärten in Bersenbrück wollen wir durch entsprechende Vorgaben einschränken


Plastikfreies Bersenbrück

Mit einem Aktionsplan „plastikfreies Bersenbrück“ wollen wir gegen unnötigen Plastikmüll in Bersenbrück vorgehen, diesen bei städtischen Veranstaltungen vermeiden und Vereine bei der Vermeidung unterstützen. Die Bußgelder für Umweltverschmutzung werden wir sinnvoll anpassen.


Landwirt*innen mitnehmen

Umweltschutz kann nur in guter Zusammenarbeit mit der heimischen Landwirtschaft gelingen, die wir mit Vorgaben und Verordnungen nicht alleine lassen werden


Gerechte Vergabepolitik

Bei der Vergabe öffentlicher Aufträge wollen wir – neben sozialen Aspekten wie einer gerechten Bezahlung – vor allem auch auf ökologische Belange achten. Dabei muss auch geprüft werden, ob in den jeweiligen Branchen Tarifverträge abgeschlossen sind. Diese Betriebe sollen bei der Vergabe vorrangig berücksichtigt werden.


Vorerst keine Südspange

Der Bau der sogenannten Südspange ist nach den aktuellen Verkehrszählungen nicht vertretbar. Das aktuelle Verkehrsaufkommen kann die massiven Eingriffe in die Natur nicht rechtfertigen, die für den Bau notwendig werden.


Umwelt und Klima_Kommentar zum Wahlprogramm #planBSB

Mit diesem Formular haben die Bersenbrückerinnen und Bersenbrücker die Möglichkeit in der dritten Phase der Erstellung unseres Wahlprogramms noch einmal ihre Meinung mit einzubringen.
  • In diesem Feld können Sie uns Ihre Meinung zu unseren Forderungen im Wahlprogramm mitteilen. Wir freuen uns auf Ihre konstruktiven Hinweise
  • Auf welches Thema/ welche Themen möchten Sie sich konkret beziehen? Geben Sie uns gerne ein Stichwort, damit wir Ihren Beitrag besser einordnen können.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.